Logo Helmholtz Zentrum München

Fr1daplus-Studie kombiniert mit Antikörpertest gegen SARS-CoV-2-Forschung in Bayern

 

Bisher gibt es wenig Daten zur Häufigkeit (Prävalenz) der COVID19 Infektion in Bayern. Eine flächendeckende Antikörpertestung gegen SARS-CoV-2 könnte realistische Werte über die Infektionshäufigkeit und die zunehmende Herdenimmunität liefern. Eine Antikörpertestung gegen das immundominante Epitop des Virusproteins (S-Protein) könnte eventuell auch eine Aussage über die individuelle Immunität (Schutz) ermöglichen. Das Fr1daplus-Netzwerk arbeitet in einem einzigartigen Team von über 600 Kinder-und Jugendärzten in Bayern und sammelt Kapillarblutproben von Kindern im Alter von 2 bis 10 Jahren zur Typ-1-Diabetes-Früherkennung. Diese Proben können auf Antikörper gegen SARS-CoV-2 getestet werden. Das Netzwerk und die Fr1daplus-Studie eignen sich daher auf ideale Weise, die epidemiologische Forschung zur Immunitätslage gegenüber COVID19 voranzutreiben und somit entscheidend zur Corona-Forschung und zur Beurteilung der Immunitätslage in der Gesellschaft beizutragen.

 

Ziel

Neben dem Screening auf ein Frühstadium des Typ-1-Diabetes sollen retrospektiv und prospektiv Antikörper gegen SARS-CoV-2 getestet werden mit dem Ziel:

  1. Die Häufigkeit (Prävalenz) einer Exposition gegenüber COVID19 in der pädiatrischen Bevölkerung in Bayern zu ermitteln
  2. Die Testspezifität zu ermitteln
  3. Regionale Unterschiede und Hot Spots der COVID19 Immunität zu dokumentieren
  4. Den zeitlichen Verlauf der Immunität gegen SARS-CoV-2 zu ermitteln (Vergleich Januar, Februar, März, April 2020 etc.)
  5. Alters- und Geschlechtsunterschiede zu untersuchen
  6. Zusammenhänge zwischen der Häufigkeit der Autoimmunerkrankung Typ-1-Diabetes und dem COVID19-Immunstatus aufzuklären

 

Methodik - Test

Zusammen mit Kollegen des San Raphaele Hospitals in Mailand haben wir einen nicht-kommerziellen Luciferase Immunopräzipitations Test (LIPS Assay) gegen SARS-CoV-2 entwickelt, der nach einem sehr ähnlichen Prinzip funktioniert wie unser Insulinantikörper-Test (A Novel LIPS Assay for Insulin Autoantibodies by Liberati et al.). Der Test erkennt Antikörper gegen die Rezeptorbindungsdomäne (RBD) des SARS-CoV-2 S-Proteins.

 

Population - Wer soll getestet werden

Wir werden die gesammelten Fr1da-Proben rückwirkend bis ins Jahr 2019 und laufend über die nächsten 2 Jahre auf Antikörper gegen SARS-CoV-2 testen. Das erfolgt anonymisiert, wenn kein Einverständnis vorliegt. Bei vorhandenem Einverständnis können Ärzte und Familien mit Zeitverzug über die Ergebnisse informiert werden.

COVID-Testungen ohne Teilnahme an Fr1daplus sind NICHT möglich.

 

Nutzen und Limitationen

Das Wissen um die Immunität und den Schutz vor einer Infektion ist für Ärztinnen und Ärzte, Gesellschaft und Familien von Nutzen und wird auch bei anderen Infektionskrankheiten genutzt sowie im Praxisalltag eingesetzt. Der Antikörpertest eignet sich nicht zur frühen Diagnostik einer akuten Infektion, da Antikörper im Laufe einer Infektion erst langsam auftreten. Bei positiven Antikörpertitern kann eine Immunität nicht garantiert werden.

 

Teilnahmebedingungen

Die Antikörper-Testung gegen das Coronavirus SARS-CoV-2 ist nur möglich ist wenn:

  1. Das Kind an Fr1daplus teilnimmt
  2. Die Praxis bei Fr1daplus registriert ist
  3. Die Einwilligung vorliegt und der zusätzliche Fr1daplus SARS-CoV-2 Fragebogen ausgefüllt wurde